seelenfrieden
  Startseite
    friends
    gedankenfetzen
    zitiert
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

https://myblog.de/killith

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
ich finds immer weider erstaunlich, dass man selbst in einer gro?stadt leute ?fter trifft.. so habe ich als ich damals auf wohnungssuche war, jmd 2 stunden sp?ter wieder gesehen, bei der ich mir die wohnung angesehen hatte.. am montag sah ich mo. im zug vorbeifahren... und gestern ging ich mit mar. die zeil entlang und erkenne schlagartig den mann, der auf uns zu kommt. ich schau ihn an und meine arm greift zu mar. arm, der dabei ist mir irgendeien geschichte zu erz?hlen. ich stopp ihn und deute in die entgegenkommende richtung. der mann sieht mir in die augen und beobachtet diese szene, die er wahrscheinlich shcon 100 mal gesehen hat. das sagte jedenfalls sein blick. wir begegneten uns und gingen weiter in die jeweilige richtung, die wir zuvor eingeschlagen hatten.. ich dreh mich nochma um und denk nur "der ist aber klein."
meine begegnung mit martin schneider
8.2.06 13:43


9.februar 2006

gelernt.. die ganze zeit sa? ich auf m bett und hab gelernt. dann will ich aufstehen, hab in der einen hand meinen laptop. ich merke, wie ich kein gleichgewicht finde. ich schwanke, versuche halt in meinem rechten bein zu finden. denn nur das ist bisher auf dem boden. doch es knickt ein, einfach so... ohne, dass ich gewalt dar?ber habe, was meine gliedma?en machen. es passiert, ich falle. ich kann nur daran denken, dass der laptop nich kaputt gehen darf. dieser war jedoch am weitesten gen boden geneigt. da ich zum gl?ck noch gewalt ?ber meine Arme hatte, benutzte ich meine gesamte kraft, damit mein handgelenk plus laptop nach oben geneigt wird. logische schlussfolgerung ist, dass men ellenbogen sehr weit gen boden ist. ich komme auf dem boden auf und bleibe liegen, weil ich mich ncih bewegen kann. ich liege gek?rmmt auf den boden, sp?re nur schmerzen. nach einer halben minute h?rt es langsam auf. ich starre derweil die ganze zeit auf meinen laptop. er ist ganz. erleichtert fange ich an zu atmen. mit schmerzen setz ich mich hin und untersuche den laptop. alles okay. ich stehe auf und merke, wie ich die normale kontrolle ?ber meine beine wieder finde. gleichzeitig merk ich aber auch die dicken beulen an meinen beinen und muss meinen pullover wechseln, weil das blut am ellenbogen durchgesickert ist..
lol
9.2.06 20:21


spruch des tages vom 9.februar 2006:
"Die Menschen reisen in fremde L?nder und staunen ?ber die H?he der Berge, die Gewalt der Meereswellen, die L?nge der Fl?sse, die Weite des Ozeans, das Wandern der Sterne; aber sie gehen ohne Staunen aneinander vor?ber."
(Aurelius Augustinus)


geburtstagskind des tages vom 9.februar 2006: Felix Dahn
9.2.06 20:25


Mancher fasst sich an den Kopf und greift ins Leere.
9.2.06 21:29


wann ist dieses jahr ostern??
9.2.06 21:54


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung